zurück zur Übersicht

Sockelsanierung Rinnböckstr. 27 Wien

Auftraggeber

Anonym

Ort

Wien

Art der Lösung

Wohnungsbauten

Projektarten

Sanierung

Ein bestehendes Gebäude in der Rinnböckstraße 27, in 1110 Wien wurde durch Initiative des Bauherrn unter Anspruchnahme der möglichen Förderungen durch den WBSV in Wien vollständig saniert und aufgestockt. Die Kategorien der Wohnungen in den unteren Geschoßen wurden angehoben, eine Aufstockung mit 2 Geschoßen wurde in Stahlbauweise ausgeführt.

Aufgabenstellung / Vorgaben / Ziel des Projekts

Aufgabenstellung war die optimale Nutzung der Bestandssubstanz sowie die Erlangung der maximalen Ausbaufläche im Bereich der Gebäudeaufstockung.

Projektbeschreibung / Auftragsinhalt

Beginnend vom Entwurf war oberste Prämisse bei der Anhebung der Wohnungskategorie von D auf A den bestehenden Grundriss so gut wie möglich zu nutzen und ein Optimum an Wohnraum zu schaffen. Dies erfolgte durch einen gut durchdachten Architektenentwurf bei dem teilweise bestehende Einheiten zusammengelegt wurden oder zum anderen bestehende Einheiten mit Sanitäranlagen ausgestattet wurden. Zur Gebäudeerschließung wurde ein Lift im Innenhof eingebaut. Die Stiegenhäuser wurden ertüchtigt.

Ein Teil des Gebäudes wurde unter dem Titel der Blocksanierung rückgebaut. Sämtliche Ver- und Entsorgungsleitungen wurden erneuert, die Elektroinstallationen wurden soweit möglich auf den neuesten Stand der Technik ertüchtigt.

Die Erweiterung des Wohnraumes erfolgte über einen 2-geschoßigen Stahlbau, der auf das Bestandsgebäude aufgesetzt wurde.

Herausforderungen / spezielle Herangehensweisen / Innovationen

Spezielle Herausforderungen stellten die beengten Verhältnisse im Zuge der Baustelleneinrichtung dar, genauso wie drei Wohnungen während der gesamten Umbauzeit bewohnt geblieben sind.

Bei diesen Wohnungen wurden teilweise auf Mieterwunsch nur die Fenster erneuert bzw. nur neue Sanitäreinheiten erstellt. Die Herausforderungen wurden durch eine hervorragende Baustellenlogistik und den steten Kontakt mit Bauherrn, Fördermittelgebern, Mietern und Baufirmen gemeistert.

Fotos © KWI/ Schwarz