zurück zur Übersicht

Otto Wagner Spital - Pavillon Severin

Auftraggeber

Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV)

Ort

Wien

Art der Lösung

Gesundheitseinrichtungen

Projektarten

Sanierung

In einer groß angelegten Generalsanierung wurde der Pavillon Severin in Wien einer Verjüngungskur unterzogen.

Aufgabenstellung / Vorgaben / Ziel des Projekts

Qualitätsvorgaben:

  • Wirtschaftlichkeit: minimaler Aufwand zur Erreichung der betrieblichen Erfordernisse
  • Benutzerfreundlichkeit: sämtliche Anlagen sollen derart gestaltet werden, dass sie vom Kunden einfach und funktionell genutzt werden können
  • Hygienevorgaben: Planung nach den vorgegebenen Leitfäden und Normen in Abstimmung mit dem Hygieneteam und dem Hygienesachverständigen
  • Guidelines for Preventing the Transmission of Mycobacterium tuberculosis in Health-Care Settings 2005
  • ÖNORM H 6020: Hygiene in lufttechnischen Anlagen
  • DIN 1946-4: Raumlufttechnik im Gesundheitswesen
  • VbA - Verordnung biologische Arbeitsstoffe
  • Hygienerichtlinie MA15 – Nr.28: Anforderungen an OP-Räume, Eingriffsräume und Behandlungsräume-Invasiv
  • ÖNORM B 5019: Trinkwasserhygiene
  • Abstimmung mit dem Hygieneteam des Otto-Wagner-Spitals
  • Technische Vorgaben: Planung nach den aktuell gültigen Richtlinien und Normen

Projektbeschreibung / Auftragsinhalt

Die bei KWI beauftragten Leistungen setzten sich im Wesentlichen wie folgt zusammen:

  • Unterstützung des Generalplaners durch qualifizierte Fachplanung
  • Fachplanung der Gewerke Heizung, Lüftung, Kälte, Sanitär und MSR
  • Ermittlung eines Vorentwurfes zur Ermittlung des Platzbedarfes für die Technik im Bestandsgebäude
  • Entwurfsplanung inklusive Behördenabstimmungen als Vorbereitung für die Einreichung
  • Einreichplanung inklusive Zusammenarbeit mit Gutachter und Hygieneverantwortlichen für hygienisch relevante Themen (Hauptaugenmerk Lüftung)
  • Ausführungsplanung
  • Ausschreibung der Gewerke: Lüftung/Kälte, Sanitär, Heizung, Isolierung/ Brandschutz und Mess- Steuer - und Regelungstechnik (MSR)

Herausforderungen / spezielle Herangehensweisen / Innovationen

Die besonderen Herausforderungen bei diesem Projekt waren:

  • Planung von Klimatechnik mit höchstem Standard für das bestehende Gebäude
  • Berücksichtigung der zugrundeliegenden Normen und Richtlinien in Abstimmung mit Hygiene, Behörden (MA15, MA36, MA40, AI) und Gutachtern
  • Einhaltung des Projektbudgets, unter Berücksichtigung der genannten Anforderungen
  • Einhaltung der schalltechnisch geforderten Vorgaben
  • Flexibilität aufgrund zwischenzeitlichen Projektstopps und Planungsänderungen

Für die Aufgabenstellungen wurden folgende Herangehensweisen gewählt:

  • Nutzung des vom Generalplaner zur Verfügung gestellten Projektservers zum Plan- und Dokumentenaustausch
  • laufende Abstimmungen mit dem Nutzer und der Hygiene
  • flexible Herangehensweise aufgrund der Einwirkung mehrerer Faktoren wie Nutzer, Hygiene, Behörden
  • Gewähr der Kostensicherheit durch laufende Kostenverfolgung
  • laufende Einbindung und Information des Hygienebeauftragten des Otto Wagner Spitals bezüglich hygienerelevanter Themen
  • ständiger Kontakt mit GP, Nutzer und AN, um reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können

Foto 1 © ÖGB/ Foto 2 © KWI/ Ratz