zurück zur Übersicht

Logistikhalle Hagenbrunn

Auftraggeber

Goldbeck Rhomberg GmbH

Ort

Niederösterreich

Art der Lösung

Gewerbe- und Industriebauten

Kompetenzen

Projektarten

Sanierung

Auftragsumfang stellte die Sanierung eines Wasserschadens dar, der durch das Platzen einer unterirdisch verlegten Sprinklerleitung verursacht wurde. Dadurch sind ca. 400 m³ Wasser unter die Bodenplatte eingedrungen welches diese in Teilbereichen angehoben und zum Bersten gebracht hat.

Aufgabenstellung / Vorgaben / Ziel des Projekts

Koordination und Überwachung der Durchführung der erforderlichen Sanierungsarbeiten unter höchstem Termindruck damit ein zeitgerechter Bezug des Mieters erfolgen kann.

Projektbeschreibung / Auftragsinhalt

Es erfolgte die Koordination und Überwachung der Umsetzung des Sanierungskonzeptes, welches zwischen dem Auftraggeber (KARA), dem bauausführenden Totalunternehmer, den diversen Sachverständigen und dem Mieter abgestimmt wurde. Dazu wurden die erforderlichen Leistungen mit den Professionisten abgeklärt koordiniert und überwacht.

Herausforderungen / spezielle Herangehensweisen / Innovationen

Als spezielle Herausforderungen stellten sich nachfolgen aufgelistete Themenschwerpunkte:

  • enormer Termindruck (Mieter bezog parallel zur Tätigkeit einen Teil der Halle)
  • hoher Koordinationsaufwand
  • hohe Flexibilität in der Arbeitsablaufgestaltung
  • kurze Entscheidungsspannen
  • flexible und schnelle Entscheidungen betreffend den Sanierungsablauf aufgrund des laufendem Miteinbezugs der Ergebnisse der parallel erfolgten Sachverständigengutachten
  • aufwendiger Dokumentationsumfang der Qualitäten

Besonders Koordinationsintensiv stellte sich die Freigabe der verdichteten Flächen des Bodens nach Abbruch der Bodenplatte für die Wiederherstellung selbiger dar. Einerseits mussten Flächen nachbearbeitet oder verbessert werden um die erforderlichen Verdichtungswerte zu erreichen, andererseits musste auf den bereits freigegebenen Flächen mit den erforderlichen Vorarbeiten für das Einbringen der neuen Bodenplatte begonnen werden. Eine weitere Herausforderung stellte das Einbringen des Betons für die neue Bodenplatte dar, da dieser über extrem lange Wege gepumpt werden musste.

Um das Projektziel zu erreichen war es daher unerlässlich laufende intensive Kommunikation mit allen Projektbeteiligten unter ständiger vor Ort Präsenz und der täglichen Erstellung detaillierter Tagesberichte durchzuführen.

Sämtliche Belange betreffend Terminsituation, Koordination, Projektbetreuung und Qualitätssicherung konnten zur vollsten Zufriedenheit unseres Kunden erfüllt werden.

Fotos © KWI/ Schwarz

Ähnliche Referenzen
alle Referenzen