zurück zur Übersicht

Generalsanierung Funkmessstelle Wien

Auftraggeber

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Ort

Wien

Art der Lösung

Öffentliche Organisationen

Projektarten

Sanierung

Generalsanierung des Gebäudes der 1965 errichteten Funkmessstelle (Krapfenwaldgasse), Neuorganisation des Kellerabganges, thermische, technische und wirtschaftliche Sanierung der Energieversorgung und Verteilung.

Aufgabenstellung / Vorgaben / Ziel des Projekts

  • Thermische Sanierung einschließlich Schaffung einer neuen Energieversorgung und -erzeugung über Heiz- bzw. Kühldeckensysteme.

  • Neuorganisation der räumlichen Aufteilung zur Verbesserung der internen Abläufe, Schaffung eines neuen Stiegenabgangs in das Kellergeschoß sowie einer weitgehend barrierefreien Erschließung der Büroräumlichkeiten im Erdgeschoß.

        • Komplette Erneuerung der technischen Grundversorgung und Einbau einer Antennenplattform für die flexible Nutzung des Flachdaches einschließlich Sanierung der gesamten Dachfläche.

        • Erneuerung der Einfriedung, der Toranlage sowie des Zaunes zur Sicherung der gesamten Anlage gegen unbefugtes Betreten einschließlich Überwachung.

        • Überarbeitung der Außenanlagen, Schaffung eines Arbeitsplatzes für den mobilen Messbus.

                                        Projektbeschreibung / Auftragsinhalt

                                        Komplette Planung hinsichtlich Architektur und technische Fachplanung aller Bereiche vom Vorentwurf, Entwurf, Einreichung und Ausführungsplanung einschließlich Erstellung der Ausschreibungen bis zur Vergabe sowie künstlerische Bauaufsicht.

                                        Herausforderungen / spezielle Herangehensweisen / Innovationen

                                        • Einbau von Heiz- bzw. Kühldecken in den Büroräumen.

                                        • Versorgung der Bereiche über Luft-Wasser-Wärmepumpe sowie zusätzlicher Kühlung spezieller Technikbereiche und Spitzenabdeckung.

                                        • Einbau eines normgerechten Stiegenhauses in die bestehende Bausubstanz, thermische Sanierung unter Beachtung des vorhandenen Erscheinungsbildes, Austausch aller Fenster und Türen sowie komplette Neuorganisation der technischen Infrastruktur.

                                        • Die speziellen Erdungsanforderungen bezüglich der sensiblen Funkmesstechnik.