Am 17.08.2017 fand im Sportzentrum Niederösterreich die Gleichenfeier des Bestandssanierungsprojektes statt.

Aufgabenstellung KWI:

Elektrische Energieversorgung:
Durch die Nutzung der Photovoltaikanlage und des EVN-Netzes ist bedarfsorientierte Energieverteilung zu schaffen. Die erzeugte elektrische Energie durch die Photovoltaikanlage ist nicht speicherbar, daher ist es das Ziel, die anfallende elektrische Energie z.B. für Prozesse der Kälteerzeugung für die Eishalle zu verwenden. Bei einem Produktionsüberschuss wird die elektrische Energie in das EVN-Netz zurückgespeist; bei einem höheren Energiebedarf wird Energie aus dem EVN-Netz bezogen. Um diese Möglichkeiten zu haben, ist die Schaffung eines „Elektroverbundes“ notwendig. Dies ist durch den Zusammenschluss sämtlicher Trafostationen am Areal, auf der Mittelspannungsebene möglich. Um die entsprechende Netzebene der elektrischen Energieversorgung lukrieren zu können ist es notwendig eine „Hochspannungsring“ zu schaffen, über den sämtliche Trafostationen des SPORT.ZENTRUM.Niederösterreich verbunden sind. Damit ist die bedarfsorientierte Energieverteilung, sowie die Energierücklieferung gewährleistet und auch die Messeinrichtung für die entsprechende Netzebene geschaffen. Weiterführung der Fernwärmeleitung und Schaffung der Wärmeverbundleitung, über die auch die bestehenden Kesselhäuser eingebunden werden können.

Lüftung/Wärmerückgewinnung:
Durch den Einbau von Niedrigtemperaturheizregistern und entsprechenden Wärmerückgewinnungsanlagen soll die Energieeffizienz gesteigert werden. Die dafür notwendigen Maßnahmen sind der Tausch der Lüftungskomponenten, der Einbau von Wärmetauschern und die Adaptierung der Regeltechnik. Mit den geplanten Maßnahmen der Energieoptimierung ist mit jährlichen Einsparungseffekten in Bezug auf Strom- und Heizkosten sowie Fernwärmegebühren zu rechnen. Bis auf die Eishalle, verfügen die lufttechnischen Anlagen über keine entsprechenden Wärmerückgewinnungsanlagen. Da die Wärmeversorgung über die Lüftung erfolgt, wird die warme Abluft der Hallen ungenutzt ins Freie geblasen und die kalte Außenluft wird wieder erwärmt. Durch den Einbau von Niedertemperaturheizregistern und entsprechender Wärmerückgewinnungsanlagen kann die Energieeffizienz gesteigert werden. Die dafür notwendigen Maßnahmen sind der Tausch von Lüftungskomponenten, der Einbau von Wärmetauschern und die Adaptierung der Regelungstechnik.

zurück zu News